Metall Innung Oberland Metall Innung Oberland
Metallbauer/-in – »Heavy Metal« aller Art

Die Vielseitigkeit dieses Berufs kennen die wenigsten, obwohl die Produkte für viele Wirtschaftsbereiche megawichtig sind. Du hast die Qual der Wahl zwischen drei Fachrichtungen.

Grundlagen für solide Konstruktionen
Bei der Konstruktionstechnik lernt man Türen, Fenster und Fassaden aus Stahl oder Aluminium herzustellen und zu montieren. Auch modernste Alarmanlagen – keine Chance für Langfinger. Wenn tonnenschweres Material transportiert oder bewegt werden soll, braucht man Lastenaufzüge und Krane in jedem Format.

Alles in Bewegung
Im Bereich Nutzfahrzeugbau werden Fahrwerke, Rahmen und Bremssysteme für Spezialfahrzeuge ganz individuell nach Kundenwünschen und technischen Zeichnungen angefertigt, später regelmäßig gecheckt und wenn nötig repariert. Keine Panik darf der Metallbauer vor komplexen Anlagen mit Pneumatik, Elektrik, Hydraulik oder Elektronik haben.

Kunstvoll
Künstlerischen Anspruch erheben die kreativ geschmiedeten Teile aus Eisen und Kupfer, die als dekorative Elemente wie z. B. als Geländer oder Leuchten eingesetzt werden. Routine gibt’s bei der Metallgestaltung nicht, da meist Einzelstücke entstehen.
Draufhaben muss man immer die ganze Bandbreite der Metallbearbeitung: Spanen, Umformen und Schweißen. Alle drei Fachrichtungen des Metallbauers haben eins gemeinsam: Arbeit mit modernster Technik in den Werkstätten der Metallbaubetriebe oder direkt auf den Baustellen.

Ausbildungsdauer 3,5 Jahre
Metall Innung Oberland
Quelle: Aus der Broschüre »Deine Zukunft im Handwerk«
mit freundlicher Genehmigung der AG der Bayerischen Handwerkskammern